< Back

JEDES FAMILIENTREFFEN BENÖTIGT DEN RICHTIGEN ORT





Erstmalig veröffentlicht von dem Ständigen Sitz der Vereinigten Arabischen Emirate bei den Vereinten Nationen.

29.01.2021

Das Abrahamic Family House, ein Symbol für religiöse Inklusion

 

Inspiriert durch den Besuch von Papst Franziskus in den VAE im Jahr 2019 soll das Abrahamic Family House in Abu Dhabi als globales Leuchtfeuer für religiöse Toleranz, Koexistenz und Inklusion dienen. Dieses Projekt der religiösen Inklusion und des interreligiösen Dialogs wurde zu einer Zeit angekündigt, in der religiöse Gemeinschaften auf der ganzen Welt von schrecklichen Angriffen auf Gotteshäuser erschüttert wurden - den Schießereien in der Tree of Life Synagoge in Pittsburgh, Pennsylvania, und der Al Noor Moschee und dem Linwood Islamic Centre in Christchurch, Neuseeland.

 Mit mehr als 200 Nationalitäten und über 9.000 Moscheen und Musallas, Dutzenden von christlichen Kirchen, zwei Hindu-Tempeln, einer jüdischen Synagoge, einem Sikh-Tempel und einem buddhistischen Kloster stehen die VAE für eine Tradition der Vielfalt und Inklusion. Schon vor der Gründung der Föderation im Jahr 1971 bemühten sich die Verantwortlichen der VAE, eine Kultur der religiösen Inklusion zu pflegen. Im Jahr 1965 wurde in Abu Dhabi die katholische Kirche St. Joseph eröffnet, dicht gefolgt von der anglikanischen Kirche St. Andrew's, die 1968 folgte.

 

"Das einzige Land der Welt, das in diesem Moment der Gewalt gegen das Heilige ankündigte, einen Komplex zu bauen, der Heiligkeit in inklusiven Begriffen verstand, der Heiligkeit als die Magie hervorhob, die passiert, wenn man Menschen zusammenbringt ... hat mich tief ergriffen."

-          Rabbi Yehuda Sarna, Oberrabbiner der jüdischen Gemeinde der Vereinigten Arabischen Emirate

 

Seitdem haben sich Dutzende verschiedener Gotteshäuser in den VAE niedergelassen, darunter auch die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, die im April 2020 ihren Plan bekannt gab, einen Tempel in den VAE zu bauen, ihren ersten im Nahen Osten. Die wohl beeindruckendste Demonstration interreligiöser Teilhabe im Land soll 2022 eröffnet werden: das Abrahamic Family House.

Die Inspiration für das Abrahamic Family House - ein Komplex von Gebetshäusern für die drei abrahamitischen Religionen: Islam, Christentum und Judentum - kam nach der Unterzeichnung des Dokuments über menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das Zusammenleben durch Seine Heiligkeit Papst Franziskus und Seine Eminenz Dr. Ahmed El-Tayeb, den Großimam von Al-Azhar, im Februar 2019. Der Besuch von Papst Franziskus auf der Arabischen Halbinsel war der erste Besuch des Oberhaupts der römisch-katholischen Kirche überhaupt, ein Beweis für die konzertierten Bemühungen der VAE, die religiöse Inklusion voranzutreiben.

Während seiner Reise traf sich Papst Franziskus mit dem muslimischen Ältestenrat in der Scheikh Zayed-Moschee, unterzeichnete das Dokument der menschlichen Brüderlichkeit und hielt eine Messe für 180.000 Menschen in Abu Dhabi.

Der Besuch von Papst Franziskus im Jahr 2019 fiel mit dem Jahr zusammen, das der Präsident der VAE, Scheikh Khalifa bin Zayed Al Nahyan, zum "Jahr der Toleranz" erklärt hatte - ein Jahr, in dem die VAE als Zentrum für religiöse und kulturelle Inklusion und Toleranz gefördert und diese Werte als universelle Konzepte hervorgehoben werden sollten, die friedliche Gesellschaften schaffen. Die Ankündigung des Abrahamic Family House gilt zum Teil eine Bekundung dieser Vision.

 

"Der Besuch des Papstes [sendet] ein starkes Signal in die Region und die Welt: Menschen mit unterschiedlichen Glaubensrichtungen können zusammen leben, arbeiten und zu Gott beten."

-          Yousef Al Otaiba, Botschafter der VAE in den USA

-           

Das Abrahamic Family House, das auf der Insel Saadiyat in Abu Dhabi gebaut werden soll, umfasst drei Gotteshäuser und ein Bildungszentrum. Entworfen von dem renommierten Architekturbüro Adjaye Associates, stehen die Synagoge, die Moschee und die Kirche zwar getrennt, sind aber durch ihre Silhouetten aufeinander abgestimmt und durch einen gemeinsamen Garten verbunden. Das Video (Link am Ende des Artikels) zeigt, wie jedes Bauwerk einzigartige Elemente des Glaubens, den es repräsentiert, beibehält, aber auch das Aussehen und die Atmosphäre seiner Schwester-Gotteshäuser aufgreift.

 

"Ich habe den Garten als eine kraftvolle Metapher gesehen, diesen sicheren Raum, in dem sich Gemeinschaft, Bezug und Anstand miteinander verbinden - dieser Raum existiert zwischen den drei Kammern, den drei Glaubensrichtungen. Das Podium erlaubt es, mit jedem Raum zu interagieren, es gibt keine präventive Schwelle, und auf diese Weise löst man die Wahrnehmung auf, nicht einbezogen zu sein, und fördert die Feier dieser kollektiven Geschichte und kollektiven Identität." 

-          Sir David Adjaye, Architekt des Abrahamic Family House


Dieses Symbol der religiösen Toleranz spiegelt sicherlich das Prinzip der religiösen Inklusion wider, aber mehr noch bringt es die Handlung der religiösen Inklusion und das Eintreten für den interreligiösen Dialog zum Ausdruck.

Ein Beispiel dafür ist nicht nur die Größe, sondern auch die Vielfalt der christlichen Gemeinschaft in den VAE. In dem Land gibt es mehr als 40 Zentren christlicher Religionsausübung, die mit Abstand meisten auf der Arabischen Halbinsel. Der Vikar der St. Andrew's Church, Reverend Andrew Thompson, schätzt, dass "jede Woche zwischen 10 und 15.000 Gläubige auf das Gelände kommen", darunter äthiopisch-orthodoxe Christ*innen, indische Pfingstchrist*innen, griechisch-orthodoxe, syrisch-orthodoxe, armenische Katholik*innen und Anglikaner*innen - um nur einige zu nennen. 

 

"Es war ein außergewöhnliches Erlebnis zu sehen, wie eine islamische Nation das Konzept der Toleranz von ganzem Herzen annimmt ... eine islamische Nation zu erleben, [die] die Existenz der Kirche nicht nur zulässt, sondern sie aktiv fördert, ist einfach eine unglaubliche Erfahrung." 

-          Reverend Andrew Thompson, St. Andrew's Church Chaplaincy of Abu Dhabi

 

Rabbiner Yehuda Sarna äußert sich ähnlich zu dem, was das Abrahamic Family House im Kontext der religiösen Inklusion nicht nur in den VAE, sondern auf der ganzen Welt repräsentiert: "Meiner Meinung nach war es ein Zeichen globaler Führung im Angesicht des Hasses. Auf die drastischste Art und Weise, auf die beständigste Art und Weise, auf die ambitionierteste Art und Weise."

 

"In gewisser Weise ist fast jede heilige Stätte in der Vergangenheit durch Konflikte definiert worden, und die Idee, einen heiligen Ort zu kreieren, einen zusammenhängenden heiligen Ort, der genau das ist, ist nichts weniger als visionär."

-          RABBI YEHUDA SARNA, OBERRABBINER DER JÜDISCHEN GEMEINDE DER EMIRATE

 

Das Abrahamic Family House, in Verbindung mit den kürzlich unterzeichneten Abraham-Abkommen, kennzeichnet die Verpflichtung der VAE, Mitgefühl und Toleranz unter allen Menschen zu fördern. Diese Bemühungen spiegeln wiederum nicht nur das Prinzip der Inklusion wider, sondern auch die Handlung der Inklusion. Rabbi Sarna glaubt, dass diese Bemühungen den Prozess einer "Familienwiedervereinigung" darstellen.

 Die Choreographie dieser globalen Versöhnung von Islam, Judentum und Christentum benötigte einen Ort. Jetzt, nachdem das Abrahamic Family House angekündigt wurde, glaubt Rabbi Sarna, dass es diesen Ort bald geben wird.

 Die Förderung der Inklusion und die Ermutigung zu religiöser Toleranz und Vielfalt sind zentrale Punkte der Kandidatur der VAE für einen Sitz im Sicherheitsrat in den Jahren 2022-2023. Sollten die VAE gewählt werden, werden sie sich im Rat auch für die Förderung der Werte Mitgefühl, Koexistenz, Toleranz und Vielfalt unter den Völkern sowie für das Verständnis zwischen Religionen und Kulturen einsetzen. Die Verbreitung dieser Werte ist entscheidend für die Aufrechterhaltung des internationalen Friedens und der Sicherheit.

 Für weitere Informationen über die Geschichte von Toleranz und Inklusion in den VAE, einschließlich weiterer Informationen über das Jahr der Toleranz und den historischen Besuch von Papst Franziskus, besuchen Sie bitte die Website der VAE-Botschaft in den Vereinigten Staaten.

 

David Adjaye entwirft Tempel-Trio für multirelgiösen Komplex in Abu Dhabi: https://www.youtube.com/watch?v=8O_ws_NCo2U